Hevea-Fine-Line-Parkett-Dielen

Das Holz für diese Sorte von Fine-Line-Parkett  stammt aus dem asiatischen Raum. Die Bäume werden eigentlich nicht aufgrund ihres Holzes gezüchtet. Aus dem „hevea brasiliensis“ wird für gewöhnlich Gummi gewonnen. Deshalb wird dieser auch als Kautschukbaum bezeichnet. Nach 35 Jahren der Kautschukernte werfen die Bäume allerdings nicht mehr genug von der zähflüssigen Masse ab, woraufhin die Bäume gefällt werden. Der Platz des gefällten Baumes wird dann von einem jüngeren Exemplar eingenommen. Darum braucht sich bei Hevea-Fine-Line-Parkett-Dielen auch niemand Sorgen um das Thema Raubbau zu machen. Bevor Hevea als Bodenbelag verwendet wird, erfolgt in der Regel eine Thermobehandlung des Holzes. Dadurch erhalten die Hevea-Fine-Line-Parkett-Dielen hervorragende Formbeständigkeit. Die Nutzung dieser Holzart ist auch für Räume mit einer Fußbodenheizung geeignet, wenn diese auf der Basis von Niedertemperaturen arbeitet.

Hevea-Fine-Line-Parkett-Dielen gelten als eine der Dielenarten, mit den angenehmsten Tritteigenschaften. Das Barfuß-Laufen wird also zu einer Wohltat, welche man nach kürzester Zeit nicht mehr missen möchte. Durch die Querverleimung mehrerer Holzarten beim Mehrschichtparkett, werden die Hevea-Fine-Line-Parkett-Dielen sehr formbeständig. In der Regel werden die wenige Millimeter breiten Hevea Fine Line Dielen mit einer Nut und Feder, oder einem Klick-System ausgestattet. Dadurch können diese dann auch im DIY-Bereich besonders gut verwendet werden, denn die Verlegung durch einen Heimwerker ist dann kein Problem. Hevea-Fine-Line-Parkett-Dielen gelten als besonders widerstandsfähig und pflegeleicht. Die helle Note von Hevea-Fine-Line-Parkett-Dielen ist zudem für so gut wie jeden Wohnstil geeignet. Die Kombination mit den bereits vorhandenen Möbeln ist in der Regel auch überhaupt kein Problem.